Paris Hilton ist Sex nicht wichtig

Paris Hilton in GQ: „Ich habe ein sexy Image, aber mir persönlich ist Sex nicht wichtig“

Gemeinhin kennt man sie aus den Medien entweder als Glamourgirl oder verwöhnte Göre. Doch die aktuelle Ausgabe von GQ enthüllt, dass hinter dem Nachtleben von Paris System steckt. Die Blondine ist eine Marke – und sie weiß sich zu inszenieren. In GQ verrät sie ihren jüngsten Coup: „Es ist doch Entsetzliches auf der Welt passiert. Wir müssen Energie sparen. Deshalb verhandle ich gerade mit Autokonzernen, um ein Hybridauto mit coolem Design heraus zu bringen.“

Paris Hilton
Paris Hilton, fotografiert von Mark Liddell für GQ 9/07

Die 26-Jährige bastelt an einem neuen Lifestyle: „Ich habe vielleicht ein sexy Image, aber mir persönlich ist Sex nicht so wichtig. Lieber mache ich mir zu Hause ein Sandwich und setze mich vor den Fernseher.“ Paris Hilton gibt sich ganz puritanisch-amerikanisch: „Ich gebe meinen Namen nicht für Sexsachen her. Das finde ich eklig.“ Sie selbst interpretiert sich so: „Jugend, Glamour, Unschuld, Sweetness, Sexyness. Wahlweise Prinzessin oder Fee. Ich führe ein Fantasyleben.“ Sie bekennt: „Ich gehe nicht mehr aus, um dumme Sachen zu machen. Das liegt lang hinter mir.“

Denn ihr Leben ist kein Spiel: „Partys sind für mich nur noch ein Beruf wie jeder andere. Und hinter jedem Auftritt steckt eine Menge Arbeit.“ (GQ)

THE DOME 43

THE DOME 43 dreht „Lauta“ und präsentiert das Moderatoren-Team: Sabrina Setlur + Giulia Siegel + Elton!

THE DOME 43 am Freitag, 31. August 2007, Color Line Arena Hamburg
TV Termin: Samstag, 8. September ab 17.00 Uhr bei RTL II

Ob blond oder braun, Elton liebt alle Frauen und holt sich bei THE DOME 43 Sabrina Setlur und Giulia Siegel ins Moderations-Boot! Gemeinsam bändigen sie über 20 Top-Acts wie LaFee, Culcha Candela, Bushido, Sido, Azad feat. Adel Tawil, Ich+Ich, Scooter und viele mehr! HipHop-Queen Sabrina Setlur wechselt außerdem kurzzeitig die Seiten und performt am Freitag, 31. August in der Hamburger Color Line Arena vor 12.000 Fans ihre brandneue Single „Lauta“!

Fünf ECHOs, eine goldene Kamera, mehrfach Gold, Colaborationen mit Stars wie Xavier Naidoo und Faithless, Support Act von Michael Jackson und The Fugees, Schauspielrollen neben Ben Becker und Franka Potente: Sabrina Setlur hat es drauf! Fünf Jahre in Folge kürte die Deutsche Phonakademie sie zur „Besten nationalen Künstlerin des Jahres“. Als Songwriterin und Produzentin feierte die Deutsche mit Wurzeln in Indien und Amerika unzählige Nummer Eins Erfolge wie mit „Du liebst mich nicht“ oder „Freisein“. In kürzester Zeit hat sich Sabrina Setlur zur erfolgreichsten HipHop Künstlerin der Nation gerappt.

Bei ihrem diesjährigen Comeback sieht die Frankfurterin „Rot“! So heißt ihr neues Album, das ab 24. August die Musikregale schmückt und bei dem Sabrina als Aushängeschild der deutschen Soul-Schmiede 3p einmal mehr auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Moses Pelham und Martin Haas vertraut hat. Bei THE DOME 43 wird sie ihre brandneue Single „Lauta“ präsentieren und das Moderatoren-Team tatkräftig und musikkundig unterstützen.

Hübsch verpackt und heiß versiegelt. Die dritte im Bunde des Moderatoren-Teams von THE DOME 43 heißt: Giulia Siegel! Sie ist Schauspielerin, Fernsehmoderatorin, DJane und Fotomodell und führt mit ihren beiden Kollegen durch die Show. Die dreifache Mutter steht derzeit für den „Club der Ex-Frauen“ (am 03. September, 20:15 bei RTL II) vor der Kamera und unterbricht ihre Dreharbeiten mit Claudia Effenberg und Maja von Hohenzollern, um den männlichen Teil der Color Line Arena nebst Kollege Elton mit viel Witz und Sex-Appeal aus der Fassung zu bringen.

Bis jetzt im Line-Up bestätigt: Nevada Tan, Ich+Ich, Sunrise Avenue, Scooter, Azad, Sido, Marquess, US5, Bushido, LaFee, Culcha Candela, Darin, Killerpilze und Tommy Reeve! Doch das ist noch lange nicht alles! Ein paar aufregende Namen fehlen noch und die werden erst in ein paar Tagen verraten….

Tickets sind über die THE DOME-Hotline 01805 – 57 00 58, Online unter www.thedome.de und an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich.

THE DOME 43, Samstag, 8. September ab 17.00 Uhr bei RTL II

Culcha Candela Nummer eins der Single Charts

Culcha Candela setzen sich mit „Hamma!“ direkt an die Spitze der Top 100 Single-Charts. Die Berliner Formation ist der höchste Neueinsteiger dieser Woche. Es ist der erste Nummer-Eins-Hit für die international besetzte Band. Dies teilt media control mit.

In den Top 20 landen neben Culcha Candela fünf weitere Neuzugänge. Scooter bekommen als Antwort auf „The Question Is What Is The Question?“ Platz zehn zu hören. Für die neue Single von Befour, „How Do You Do?“, springt zum Einstieg Rang 14 heraus. Auf 16 und 17 folgen „Soulmate“ von Natasha Bedingfield und „Stronger“ von US-Rapper Kanye West zusammen mit Daft Punk.

Mit Nena ist ein Ur-Gestein der deutschen Musikgeschichte in der Hitliste zurück. „Mach die Augen auf“ steht auf Position 19. Das neue Lied ist die dreiundzwanzigste Single der 47-Jährigen in den Charts. Den Anfang machte 1982 „Nur geträumt“.

Das „Prison Break Anthem“ von Azad und Adel Tawil fällt von Platz eins auf Rang zwei. Gleichzeitig klettert Tawil als Teil von Ich+Ich mit „Vom selben Stern“ von vier erstmals auf drei. Die gleichnamige CD des Duos verbessert sich im Longplay-Ranking von sechs auf fünf.

In den Album-Charts herrscht auf den vorderen Plätzen ein munteres Wechselspiel. „All 4 One“ von Befour kehrt an die Spitze zurück. Marquess schieben sich mit „Frenetica“ von drei auf zwei. Die Live-DVD der Rolling Stones „The Biggest Bang“ kämpft sich auf Platz drei in die Medaillenränge zurück. Die Sportfreunde Stiller, letzte Woche mit „La Bum“ direkt auf der Eins eingestiegen, müssen runter auf die Vier.

Höchster Neueinsteiger sind Rapsoul mit „Achterbahn“ auf Position 16. Sonst schafft es niemand in die Top 20.

Amy Winehouse hofft auf lebenslange Liebe

Von wegen Soul-Luder! Wenn es um Gefühle geht, zeigt Amy Winehouse ihre verletzliche Seite:

„Wir alle nehmen heutzutage besonders die Liebe zu locker“, sagte die 23-jährige Britin dem People-Magazin GALA (aktuelle Ausgabe vom 9. August). „Da ist diese Einstellung: Schön, dass du da bist, aber wenn du gehst, kommt eben der Nächste.“ Früher sei das anders gewesen, im Leben genauso wie in der Musik. Winehouse: „In Soulklassikern wurde aus Liebe gestorben und für die Liebe gelebt. Und wenn sie zu Ende war, war auch das Leben vorbei.“ Sieht sie das selbst auch so extrem? „Ich stürze mich immer wieder in Situationen und in Begegnungen, von denen ich bereits vorher ahne, dass sie mich mitnehmen werden. Ich kann nicht anders.“

Im April dieses Jahres hatte Amy Winehouse nach einem Jahr Beziehungspause überraschend in Florida ihren Freund Blake Fielder-Civil, einen Musikvideo-Assistenten, geheiratet. Die Sängerin mit der rauchigen Stimme ist außerdem immer wieder wegen angeblicher Magersucht und zahlreicher Alkoholexzesse in den Medien. (Gala)

Warum haben die Leute Sex?

„Die Frage, warum Menschen miteinander Sex haben, ist extrem wichtig, aber bislang kaum untersucht worden“, erklärt Studienleiter David Buss von der University of Texas, Austin. „Überraschenderweise setzten viele Forscher voraus, die Antwort liege auf der Hand.“

Cindy M. Meston und David M. Buss von der University of Texas in Austin nennen 237 psychologisch und gesellschaftlich motivierte Gründe für Sex. In ihrer Arbeit „Why Humans Have Sex“, veröffentlicht in der August-Ausgabe der Archives of Sexual Behavior, werden erstmalig die Argumente, warum Menschen miteinander Sex haben, klassifiziert: Sie sind spirituell, altruistisch oder schlichtweg menschlich.

„Ein Mittel gegen Kopfschmerzen“, „um besser einschlafen zu können“, „damit mein Partner seine Probleme vergisst“ antworteten einige der 2000 Befragten. Andere wollen „Kalorien verbrennen“, dem Partner „einen Gefallen tun“ oder – ja, auch das gibt es nach wie vor – „eine Gehaltserhöhung“ bewirken.

Weblinks:
Why Do People Have Sex?
http://www.utexas.edu/cola/college_news/current/whypeoplehavesex/
„The Whys of Mating: 237 Reasons and Counting“
http://www.nytimes.com/2007/07/31/science/31tier.html

Deutsche ITK-Wirtschaft lehnt Online-Durchsuchung ab

Die deutsche IT-Wirtschaft lehnt eine elektronische Hintertür zur Durchsuchung von Computern ab. „Verdeckte Zugriffe der Behörden über so genannte Trojaner würden PC-Anwender verunsichern und der IT-Industrie schaden“, betont Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

Wenn die Bundesregierung eine obligatorische Hacker-Schnittstelle für Ermittler einführen würde, hätten Internet-Nutzer kein Vertrauen mehr in Virenscanner und andere Sicherheitsprogramme. „Der sehr gute Ruf deutscher Sicherheitsprodukte könnte dadurch schwer beschädigt werden. Für die Anbieter wäre das ein massiver Wettbewerbsnachteil“, so Rohleder. Auch dürfe es nicht sein, dass Computernutzer unter staatlichen Generalverdacht gestellt werden. „Das ist so, als müsste man einen Schlüssel seines Hauses bei der Polizei hinterlegen.“ (BITKOM)

RTL II im Juli auf Platz fuenf aller Sender!

RTL II setzt seine kontinuierliche Steigerung des Marktanteils auch im Juli fort:

Bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern schließt der Sender den Monat mit einem hervorragenden Marktanteil von 6,8 Prozent ab (plus 0,6 Prozentpunkte gegenüber Vorjahresmonat). Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 7,5 Prozent. RTL II liegt damit in der Zielgruppe auf Platz fünf aller Sender und lässt damit erstmals seit September 2004 auch alle öffentlich-rechtlichen Kanäle hinter sich.

Hervorzuheben ist, dass sowohl einmalige Events wie auch etablierte Serien, Doku-Soaps oder Magazine gleichermaßen zum erfolgreichen Monatsabschluss beitrugen.

Gleich zu Beginn des Monats sorgte das „Concert for Diana“ für einen emotionalen Höhepunkt im Juli. 1,72 Mio. Zuschauer gesamt ließen es sich nicht nehmen, das von den beiden englischen Prinzen William und Harry organisierte großartige Musikereignis zu verfolgen. Das Konzert erreichte ausgezeichnete 10,9 Prozent MA.

Ein weiteres Event: Das Finale der siebten Staffel von „Big Brother“. 15,9 Prozent der Zuschauer verfolgten die Live-Show, in der Michael das Haus als Sieger verließ.

Bei den Serien zog die Eventserie „Rom“ bis zu 9,3 Prozent der Zuschauer in ihren Bann. Im Schnitt erreichten die im Juli gezeigten Folgen tolle 7,1 Prozent MA. Auch der Start der finalen zehnten Staffel von „Stargate“ überzeugte mit einem MA von 9,2 Prozent.

Ein erfolgreiches Wiedersehen gab es mit den „Kochprofis“. Die neueste Staffel über die Herausforderungen der Kultköche Zacherl, Kotaska, Baudrexel und Marquardt in verschiedensten Küchen startete mit bemerkenswerten 8,6 Prozent. Sehr erfolgreich lief es auch für die neuen Folgen von „Zuhause im Glück“ (bis zu 10,6 Prozent MA) und für „Frauentausch“ (bis zu 10,3 Prozent MA). Mit bis zu 10,5 Prozent MA gehörte auch das Wissenschaftsmagazin „Welt der Wunder“ zu den Gewinnern im Juli.

Der Vorabend (17:00 – 20:00 Uhr) machte gegenüber dem Vorjahreszeitraum 1,5 Prozentpunkte gut (von 4,4 Prozent MA auf 5,9 Prozent MA). Insbesondere die Sitcoms „Hör mal wer da hämmert!“ (bis zu 9,5 Prozent MA) und „Immer wieder Jim“ (bis zu 7,5 Prozent MA) sorgten für gute Quoten in dieser Zeitschiene.

Bereits am frühen Nachmittag holte die überarbeitete Action-Spielshow „Takeshi’s Castle“ hervorragende Quoten von bis zu 13,3 Prozent MA – und überzeugte damit als Bindeglied zwischen Kinderprogramm und Sitcom-Schiene.

Quelle: AGF/GfK PC#TV; BRD gesamt, Fernsehpanel D+EU, 1.-31. Juli 2007 / 30./31. Juli 2007: vorläufig gewichtet. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Daten auf die 14-49-Jährigen.

Abnehmen verbessert die Potenz und Sex

Abnehmen ist anscheinend auch gut für den Sex und die Potenz:

Abnehmen verbessert die Potenz – Mann bleibt länger Mann, wenn er schlank und in Bewegung bleibt: „Wer Sport treibt und Übergewicht abbaut, schützt nicht nur sein Herz. Auch Potenzprobleme bessern sich dann oft“, sagt der Urologe Dr. Christian Leiber von der Freiburger Universitätsklinik im  Apothekenmagazin „Diabetiker Ratgeber“.

Bewegungsmangel, falsche Ernährung und Übergewicht sind Ursachen der Arterienverkalkung. Sie verhindert, dass die Schwellkörper des Lustorgans wie gewünscht arbeiten. Bei Diabetikern kann auch noch eine Nervenschädigung hinzukommen, die ebenfalls die Potenz dämpft. Doch selbst, wenn das Malheur schon eingetreten ist, gibt es ein Zurück, betont Leiber. In einer Studie erlangten 30 Prozent der impotenten Männer, die Übergewicht abbauten und sich regelmäßig bewegten, innerhalb von zwei Jahren die Erektionsfähigkeit zurück. Nicht nur der günstige Effekt auf die Gefäße spielt eine Rolle. Auch der Testosteronspiegel steigt. Dadurch werden sowohl sexuelles Verlangen als auch die Erektionsfähigkeit gefördert. (Diabetiker Ratgeber)

Filmfehler bei „Harry Potter“ und den „Simpsons“

Genau so groß wie die beiden Kino-Blockbuster „Harry Potter“ und „Die Simpsons – Der Film“ angekündigt wurden, sind auch die darin enthaltenen Fehler.

Allein 19 Fehler sind schon jetzt auf der Filmfehler-Webseite www.dieseher.de zu „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ aufgelistet.

Während bei früheren Filmen noch Fehler, wie sichtbare Mikrofone im Bild, für Furore sorgten, wird im neuen Harry Potter sogar der Ort des Spielplatzes verlegt. Ein, für eine solch teure Produktion, schon sehr schwerwiegender Fehler: Harry Potters Narbe im Gesicht ist in einer kompletten Szene nicht vorhanden. Ebenso ist es den aufmerksamen Usern von dieseher.de nicht entgangen, dass Schüler die gerade noch in Schuluniformen auf dem Schulhof stehen, beim Rennen in das Schulgebäude plötzlich zivile Kleidung tragen. Im Gebäude angekommen, haben sie ihre Uniformen dann aber wieder an.

Auch „Die Simpsons“, die vor noch nicht ganz einer Woche erst in den Kinos angelaufen sind, können bereits mit acht entdeckten Makeln aufwarten. Fehler wie wechselnde Standorte von Gebäuden können jedoch noch als „beabsichtigt“ angesehen werden. Ein weiteres eindeutiges Missgeschick der Zeichner: Ein eigentlich metallener Mistcontainer wird in einer kurzen Frequenz transparent. Bäume im Hintergrund schimmern hindurch.

Auffällig ist auch der sich ständig wechselnde Durchmesser der Glasglocke, die über Springfield gestülpt wird. Während das Glas zum Beginn des Films noch so breit war, dass ein ganzer Mann von ihr zerdrückt wird, ist es zu einem späteren Zeitpunkt kaum noch dicker als 3 cm.