Ruecktritt Margot Kaessmann falsch?

Die Mehrheit der Deutschen hält den Rücktritt Margot Käßmanns von allen leitenden Kirchenämtern für falsch.

In einer N24/emnid-Umfrage sagten 52 Prozent der Befragten, Käßmanns Entscheidung sei falsch. Nur 45 Prozent halten ihren Rücktritt für richtig. Bei den über 50-jährigen fällt die Einschätzung allerdings anders aus. 53 Prozent der Älteren halten den Rücktritt für richtig, nur 47 Prozent finden ihn falsch. Die Mehrheit der Deutschen (55 Prozent)glaubt, dass Margot Käßmanns persönliches Ansehen beschädigt ist. Nur 42 Prozent glauben, die Alkoholfahrt habe ihrem persönlichen Ansehen nicht geschadet. Das Ansehen der Evangelischen Kirche Deutschlands dagegen habe nicht unter Käßmanns Fehltritt gelitten, glauben 69 Prozent der Deutschen. Nur 28 Prozent sehen auch das Ansehen der EKD beschädigt.

Umfragezeitraum: 25.02.2010 Befragte: ca. 1.000 – Quelle: N24/emnid-Umfrage

Second Life als Konferenzraum

Der große Hype um Second Life ist vorbei, jetzt kommen die Business-Anwendungen: Firmen nutzen die künstliche 3D-Welt für interne Schulungen, überregionale Meetings und Konferenzen.

Aufwendige Dienstreisen entfallen, und Schulungen gewinnen durch dreidimensionale Darstellungen an Attraktivität, berichtet das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen März-Ausgabe.

Seit 2007 nutzt beispielsweise der TÜV Nord seinen geschlossenen Second-Life-Bereich für interne Schulungen. Statt alle Sachverständigen, die über die ganze Welt verteilt sitzen, zu einer Schulung nach Deutschland zusammenzuholen, tauschen sie sich in der virtuellen Welt über Neuigkeiten in der Dampfdruckkesseltechnik aus oder knüpfen Kontakte zu neuen Kollegen. Nach Firmenangaben spart der TÜV Nord je nach Anzahl der Teilnehmer bei jedem Treffen vier- bis fünfstellige Euro-Beträge.

Auch Linden Lab, der Betreiber von Second Life, sieht Potenzial in der Business-Nutzung seiner virtuellen Welt. Insgesamt nutzen nach Angaben des Unternehmens derzeit insgesamt über 1400 Organisationen weltweit Second Life für standortübergreifende Meetings, Schulungen, schnelles Prototyping und Konferenzen. Dort können die die Teilnehmer repräsentierenden Avatare in Echtzeit miteinander reden, das 3D-Modell eines Produktes erstellen, Präsentationen hören oder Dokumente teilen. Umsetzen lässt sich das Konzept auf zwei grundsätzliche Arten: Entweder eine Organisation nutzt die Server von Linden Lab, wie es TÜV Nord gemacht hat, oder sie kauft „Second Life Enterprise Beta“ (ab 37.300 Euro) und installiert die virtuelle Umgebung auf den eigenen Firmenrechnern, um es unabhängig von der Second-Life-Hauptumgebung hinter der Firewall zu betreiben. „Es lohnt sich allemal, die Möglichkeiten der virtuellen 3D-Welten für Schulungen, Konferenzen und E-Learning zu prüfen“, sagt Jürgen Seeger, iX-Chefredakteur.

Tokio Hotel Saenger mag Angela Merkel

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz fürchtet sich vor Attentaten. In der neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern gesteht der 20-Jährige, dass es schon Situationen gegeben habe, wo „Bodyguards am roten Teppich Leute herausziehen mussten, die da mit einem Messer standen und sich als Fan getarnt hatten“.

Ohne Bodyguards gehe er niemals aus dem Haus. „Attentate? Ich glaube schon, dass mir so etwas passieren kann“, sagte Bill Kaulitz dem stern. Ein normales Leben sei für ihn nicht mehr möglich. „Deutschland ist für uns so etwas wie ein gigantisches Big-Brother-Haus. Immer gucken uns die Leute zu.“ Trotzdem will der gebürtige Magdeburger seinen Wohnort Hamburg nicht verlassen. „Hier lebt meine Familie, hier ist mein Zuhause. Ich könnte es nicht übers Herz bringen, Deutschland den Rücken zu kehren.“

Der Popstar, der derzeit mit seiner Band auf Europatournee ist,   wird von Millionen weiblichen Fans in der ganzen Welt angehimmelt, ist aber trotzdem Single. „Das ist die große Lücke in meinem Leben. Seit ich 14 bin, war ich nicht mehr verliebt“, sagt der Tokio Hotel-Sänger dem stern. „Ich suche nach einem Mädchen, mit dem mich eine Seelenverwandtschaft verbindet.“ Groupie-Sex ekele ihn dagegen an. Die ständigen Gerüchte über seine angebliche Homosexualität würden ihn inzwischen amüsieren und verwundern. „Das muss die Leute doch langsam zu Tode langweilen.“

Der Kanzlerin hält Kaulitz die Treue. „Ja, ich mag Angela Merkel sehr“, bekennt er im stern. Er habe immer noch ein „sehr großes Vertrauen in sie“, auch wenn sie zuletzt „ziemlich oft kritisiert“ worden sei. Kaulitz: „Ich glaube an sie.“ (Stern)

Juergen Drews heiratet Ramona zum zweiten Mal

Für seine Fans ist er der „König von Mallorca“, für seine Ramona (37) einfach nur der Mann, den sie liebt. Im August feiern die beiden ihren 15. Hochzeitstag.

Im Gespräch mit DAS NEUE BLATT verrät Jürgen Drews, dass er seine Traumfrau in diesem Jahr zum zweiten Mal heiraten will. Die Hochzeit soll in Venedig stattfinden – ganz romantisch, so wie es sich Ramona immer gewünscht hat. Den Antrag hat er ihr auch schon gemacht: Auf seinem aktuellen Album „Schlossallee“ mit dem Song „Wir mieten Venedig“.

Hintergrund: Beim ersten Mal hat sich das Paar auf Mauritius das Jawort gegeben. Damals konnten Ramonas Eltern nicht dabei sein. Das soll diesmal anders sein. Der vollständige Text erscheint in Ausgabe 9 von DAS NEUE BLATT (EVT: 23. 02.2010).

Olympia Gold fuer deutsche Athletinnen

Erfolgreicher Olympia-Dienstag: Gold für deutsche Athletinnen – Platz 1 für das ZDF Der Medaillenregen für die deutschen Athletinnen bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver

Am gestrigen Dienstag, den 16. Februar 2010, bescherte Olympia dem ZDF mit 20,1 Prozent Marktanteil in der Primetime und 16,3 Prozent am gesamten Tag Platz 1 in der Zuschauergunst.

Das 10-Kilometer-Verfolgungsrennen der Biathletinnen ab 19.25 Uhr war die bisher meistgesehene Olympiasendung aus Vancouver: 7,68 Millionen Zuschauer (25,3 Prozent Marktanteil) fieberten mit Magdalena Neuner der Goldmedaille entgegen.

Die 12,5-Kilometer-Verfolgung der Biathlon-Herren, bei der Michael Greis sich mit einer respektablen Leistung auf Platz 5 vorkämpfen konnte, sahen ab 21.45 Uhr 7,47 Millionen (23,9 Prozent). Tatjana Hüfners und Natalie Geisenbergers dritten Lauf um die Medaillenränge beim Rodeln, Einsitzer der Frauen, verfolgten ab 22.40 Uhr 5,98 Millionen (Marktanteil 25,7 Prozent). Der Endlauf und der Gewinn der Gold- und der Bronzemedaille für die beiden deutschen Athletinnen hielten eine Stunde nach Mitternacht noch 2,32 Millionen Menschen (37,1 Prozent Marktanteil) vor den Bildschirmen. Den Eisschnelllauf der Frauen über 500 Meter, bei dem Jenny Wolf die Silbermedaille erringen konnte, sahen ab 23.45 Uhr 2,84 Millionen Zuschauer (Marktanteil 27,7 Prozent).

Auch weniger bekannte Sportarten wie das Curling können bei den Zuschauern punkten: Die Zusammenfassung der Partie des deutschen Herren-Teams gegen das der USA schalteten ab 20.50 Uhr 5,17 Millionen (14,9 Prozent) ein.

DSDS – Popsaenger Sasha uebt Kritik

Popsänger Sasha (38) kritisiert die RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ – DSDS

Im Exklusiv-Interview mit der Zeitschrift DAS NEUE sagte er: „Wenn jemand in die Hose pullert und dann eine Viertelstunde mit der Kamera draufgehalten wird, geht das einfach nicht. Das ist menschenunwürdig!“ Doch nicht nur der Umgang mit den Kandidaten ist ihm zuwider, der Sänger vermisst auch echte Talente bei DSDS: „Ich bin Künstler und wenn jemand schief singt, hat der dort nichts zu verlieren. Ich wäre bei DSDS völlig deplatziert, weil ich immer die Wahrheit sage und jemand der nicht singen kann, käme dann nicht weiter.“

Sasha sitzt selbst als Gast-Juror am 23. Februar in einer Castingshow: bei „Unser Star für Oslo“, dem Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. Der vollständige Bericht erscheint in Ausgabe 7/2010 von DAS NEUE (EVT: 13. Februar 2010).

Harald muss Big Brother verlassen – Carlos ist sauer

Harald und Carlos sind getrennt: Die Big Brother Zuschauer haben bestimmt, dass Harald das Haus verlassen muss. Es folgte ein tränenreicher Abschied mit vielen Emotionen und Carlos sorgte sogar noch für einen kleinen Eklat.

Harald muss Big Brother verlassen

Nachdem Harald in der Livesendung das Big Brother Haus verlassen musste, verlor Carlos die Nerven. Er beschimpfe die Zuschauer, die Mitbewohner und Big Brother. Seiner Meinung nach wurde sein Ehemann Harald im Fernsehen nicht richtig dargestellt, sodass die Zuschauer von ihm einen falschen Eindruck bekommen hätten. Stimmt das etwa?

Viele Big Brother Fans sind der Ansicht, dass eher die Iris den Container hätte verlassen sollen. Was meinst Du – hat Harald das Haus zu Recht verlassen, oder hätte er noch im Haus bleiben sollen und ein anderer Kandidat hätte gehen sollen?

Sage Deine Meinung zu Big Brother Harald im Forum »

Oscar Nominierungen 2010

Mit 9 Nominierungen für AVATAR –AUFBRUCH NACH PANDORA, darunter auch für „Bester Film“ und „Beste Regie“ geht James Camerons grandioses Fantasy-Abenteuer, das seit 17. Dezember 2009 erfolgreich im Kino läuft, ins ganz große Oscar-Rennen.

Daneben konnte auch CRAZY HEART, ein bemerkenswertes, sensibles Drama über einen gefallenen Countrystar gespielt von Jeff Bridges mit 3 Nominierungen unter anderem für „Bester Hauptdarsteller“ und „Beste Nebendarstellerin“ überzeugen.

Crazy Heart – Video Trailer

Und auch Wes Andersons viel-beachtetes Stop-Motion Abenteuer DER FANTASTISCHE MR. FOX, der am 13. Mai diesen Jahres in Deutschland anlaufen wird, ist mit 2 Nominierungen darunter „Bester Animationsfilm“ belohnt worden.

Alle Nominierungen von Filmen der Twentieth Century Fox im Überblick:
Bester Film: AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA (James Cameron und Jon Landau)
Beste Regie: James Cameron für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Beste Musik (Score): James Horner für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Beste Kamera: Mauro Fiore für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Bester Schnitt: Stephen Rivkin, John Refoua und James Cameron für
AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Beste Ausstattung: Rick Carter, Robert Stromberg und Kim Sinclair für
AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Bestes Sound Editing: Christopher Boyes und Gwendolyn Yates Whittle für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Bestes Sound Mixing: Christopher Boyes, Gray Summers, Andy Nelson und Tony Johnson für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Beste Visual Effects: Joe Letteri, Stephen Rosenbaum, Richard Baneham und Andrew R. Jones für AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA
Bester Hauptdarsteller: Jeff Bridges für CRAZY HEART
Beste Nebendarstellerin: Maggie Gyllenhaal für CRAZY HEART
Bester Originalsong: „The Weary Kind (Theme from CRAZY HEART)“ (Ryan Bingham und T Bone Burnett)
Bester Animationsfilm: DER FANTASTISCHE MR. FOX (Wes Anderson)
Beste Musik (Score): Alexandre Desplat für DER FANTASTISCHE MR. FOX

Die Verleihung der Academy Awards findet am Sonntag, den 7. März 2010 in Los Angeles statt.