Bettie Ballhaus gegen alle

Bettie Ballhaus hat den Big Brother WG-Blues. Es ist ihr zu dreckig, zu laut und überhaupt die Leute nerven sie nur. Seit Tagen stänkert das Fotomodel mit der Berliner Schnauze gegen alles und jeden.

Und wenn nicht gemeckert wird, dann verkriecht sich Bettie auf dem Sofa und weint. In der Nacht veranstalten ihre himmlischen Mitbewohner eine wilde Kissenschlacht. Doch statt mitzumachen schnappt sich Bettie ihr Bettzeug und stapft genervt aus dem Zimmer. Den Rest der Nacht verbringt die Wahl-Essenerin schmollend auf dem Sofa. Auch am nächsten Morgen würdigt sie ihre Teamkollegen keines Blickes. Es ist klar, dass dieses Verhalten für Unmut sorgt. Sogar die sonst so verständnisvolle Geraldine ist genervt. Sie verstünde überhaupt nicht, wo das Problem sei. Bis Mittag hält Bettie mit ihrer Zickenattacke durch, dann platzt es vor versammelter Mannschaft aus ihr heraus. Die mangelnde Rücksicht der anderen mache sie fertig. Selbst Neuzugang Piero ist vor einem Wutausbruch der 31-Jährigen nicht sicher. Der Schweizer möchte sie besänftigen und gibt ihr den Rat, doch einfach mal ihre liebe Seite zu zeigen. Sie würde es sich doch selbst schwer machen, wenn sie eine Mauer um sich aufbaue. Keine Chance: Trotz der tröstenden Worte reagiert Bettie genervt und fährt den Neuankömmling an, er solle sie in Ruhe lassen. Der ist entsetzt und will sich jetzt an Sascha Sirtls Rat halten, einfach nicht auf Bettie einzugehen. Und auch die anderen Mitbewohner können die ganze Aufregung und den Zickenterror nicht verstehen.