Patricia muss das Big Brother Haus verlassen

Geraldine und Alex wurden direkt zu Beginn der Big Brother Live-Show von den Zuschauern gesichert. Für Geraldines Verbleib im Big Brother Haus stimmten 81,6 Prozent. Dass Alex weiterhin in Deutschlands beliebtester TV-WG die Zeit mit Orhan genießen kann, wollten 70,7 Prozent der Anrufer.

Diana und Patricia traten als verbliebene, nominierte Bewohnerinnen in einem Geschicklichkeitsmatch gegeneinander ein. Das größte Handicap war eine Umkehrbrille, die links mit rechts vertauscht und damit die Orientierung auf dem Parcours extrem erschwerte. Patricia schaffte keine der vorgegebenen Aufgaben. Die Orientierungsfähigkeit von Diana war deutlich besser. Sie erfüllte alle Aufgaben in Rekordzeit. Die Entscheidung zwischen den beiden Sängerinnen fiel dann nach einem 99-Sekunden-Countdown. Für Diana stimmten 47,2 Prozent der Zuschauer, nur 40 Prozent wollten, dass Patricia weiterhin bei Big Brother bleibt. Somit musste die Promitochter das Erdbeben-Match sofort beenden und das Haus nach 64 Tagen verlassen. Die Münchnerin durfte unmittelbar nach ihrem Absprung von der Häuserfront ihren Giftpfeil verschießen. Sie wählte Alex aus, die damit aus der Challenge aussteigen musste und keine Chance mehr auf den direkten Einzug ins Finale hatte.

Big Brother Geraldine und Patricia Waesche-Streit

Im Big Brother Haus ist der Wäschekrieg ausgebrochen. Patricia und Diana werden Opfer eines Scherzes, den die männlichen Himmelsmitbewohner ihnen gespielt haben.

Seit Tagen vermissen die beiden Sängerinnen wichtige Kleidungsstücke, die nicht mehr auffindbar sind. Schnell werden die Höllenjungs verdächtigt, die Kleider versteckt zu haben. Marcel und Orhan zeigen sich jedoch uneinsichtig. Die Situation eskaliert. Patricia macht Höllenbewohnerin Geraldine persönlich dafür verantwortlich, dass sie ihre Kleidung nicht zurückbekommt. Frauen müssten in solchen Situationen zusammenhalten, meint die Münchnerin. Geraldine hält den Druck, den die Promi-Tochter auf sie ausübt, nicht mehr aus und fängt bitterlich an zu weinen. Der Scherz ist mittlerweile alles andere als lustig, daher entschließen sich die männlichen Himmelsbewohner, der Damenwelt die vermissten Kleidungsstücke zurückzugeben. Die Situation beruhigt sich, doch die Wogen zwischen Geraldine und Patricia sind noch lange nicht geglättet …

Patricia Blanco will Versoehnung mit Vater

Promi-Tochter Patricia Blanco hat im Big Brother Haus bisher über das Verhältnis zu ihrem Vater Roberto Blanco nicht viel preisgegeben. Bekannt war lediglich, dass sie keinen Kontakt mehr zu dem bekannten Sänger und Entertainer hat. Das will Patricia nun dringend ändern.

Nachdem sie in der Nacht zuvor von ihrem Vater geträumt hat, ist die 37-Jährige so durcheinander, dass sie wie ein Häufchen Elend durch das Haus läuft. Weinend erzählt sie Alex und Diana, dass sie ihren Vater dringend sprechen möchte. Direkt hier im Big Brother Haus. „Ich liebe ihn doch“, gesteht die Münchnerin. Den ganzen Tag über muss sie immer wieder mit den Tränen kämpfen. Nur schwer kann sie sich beruhigen. Wird Roberto Blanco ihr den Gefallen tun und das Gespräch mit seiner Tochter suchen?

Sascha Sirtl ist beliebt bei den Frauen

Der attraktive Sunnyboy ist bei den Big Brother Höllenbewohnerinnen in aller Munde. Sie finden den blonden Kölner überaus hübsch und sympathisch. Vor allem Claudine hat Sascha Sirtl fest in ihr Herz geschlossen.

Nur die Angst, er könne ihre Gefühle nicht erwidern, bereitet ihr große Sorgen. Busenfreundin Patricia steht der 23-Jährigen mit Rat und Tat zur Seite. Warum taucht Sascha Sirtl in letzter Zeit so häufig am Höllenzaun auf? Hat das etwa was mit Claudines Anwesenheit zu tun? Soll sich der Rotschopf besser nicht in den blonden Schönling verlieben und die Finger von ihm lassen?

Big Brother Patricia als Einzelkaempferin

Big Brother WG-Neuling Patricia schafft sich immer mehr Feinde. Durch ihre Vorliebe, Menschen zu kritisieren und ihre Meinung stets offen zu äußern, eckt die 37-Jährige bei immer mehr Big Brother Bewohnern ordentlich an.

Patricia hat neben Daniel nun auch Geraldine auf ihre Feindesliste gesetzt und der schönen Brünetten als Zeichen ihrer Ablehnung sogleich die rote Laterne überreicht. Klar, dass diese Aktion nicht auf Gegenliebe stößt. Auch die übrigen Bewohner finden, dass Patricia zu sehr für schlechte Stimmung im Big Brother Haus sorgt. Schließlich platzt Spaßvogel Marcel der Kragen: Er hat genug von der direkten Art der Promitochter und schlägt eine Krisensitzung mit allen Bewohnern vor. Thema: Die Münchnerin und ihre Eigenheiten. „Man kann nicht in einen Käfig kommen, in dem schon 12 Gorillas sitzen, alle Bananen aufessen und sich dann in die Ecke setzen“, so bringt es Marcel auf den Punkt.

Big Brother Patricia im Dauerzoff

Der Streit zwischen Big Brother Daniel und Patricia nimmt kein Ende. Besonders Patricia findet immer wieder einen Grund, um über den Bewohner der ersten Stunde bei ihren Mitbewohnern zu lästern.

Kein Wunder, dass die Münchenerin die rote Laterne von Geraldine bekommt. Die geht gerade im Haus herum und wird immer an den unbeliebtesten Bewohner weitergegeben. Patricia sieht darin eine Verschwörung, die garantiert ihr „Lieblingsfeind“ Daniel angezettelt habe. So ist es auch keine Überraschung, dass die Promi-Tochter nach ihrer achtstündigen Laternenschicht diese direkt an Daniel übergibt. Die anderen Bewohner freut dies. Denn, wie es aussieht, geht nun der Kelch der roten Laterne an ihnen vorüber. Die beiden Streithähne scheinen mit der Lampe Pingpong zu spielen. Dabei steigert sich Patricia immer mehr in ihre Wut auf die alten Big Brother Hasen Daniel und Geraldine hinein: „Gebt mir Feinde, dadurch werde ich nur noch stärker.“

Big Brother Streitgespraech am Gartenzaun

Nachdem Big Brother Neuzugang Patricia den Big Brother Mitbewohner Daniel am Montag in der Live-Show mit den Worten „er sei nicht echt“ nominiert hatte, liegen die beiden im Dauer-Zoff.

Der sonst so ruhige Daniel kann die Begründung der Münchenerin nicht fassen. Die wiederum lässt keine Chance aus, um über den Bewohner der ersten Stunde her zu ziehen. Am Vormittag platzt beiden der Kragen und es kommt zum handfesten Streit am Gartenzaun zwischen Himmel und Hölle. Patricia will wissen warum der Kölner sie nicht leiden kann. Der wirft ihr vor, mit Berechnung ins Haus gezogen zu sein um ihre Platte zu promoten. Ihre ganze Art sei für ihn nicht tragbar und für ihre 37 Jahre fände er sie ziemlich infantil. Da legt die Promi-Tochter los. Daniel spiele nach außen hin den verständnisvollen Kumpel, aber in Wirklichkeit sei er alles andere als tolerant. Dann wird es immer lauter und wüste Beschimpfungen fliegen über den Zaun. Die anderen Bewohner hören gebannt zu. Wie es scheint, ist hier eine Versöhnung nicht so schnell in Sicht.

Big Brother Zickenterror Alex und Patricia

Big Brother Kandidatin Alex kämpft um jeden Funken Aufmerksamkeit von ihrem Schwarm Big Brother Orhan. Sie bettelt um Küsse und Zuneigung. Der ist mittlerweile schlichtweg genervt, aber lässt sich dann doch noch um den Finger wickeln.

Doch so langsam braut sich ein Gewitter zusammen. Beim gemeinsamen Sporttraining wird die Aschaffenburgerin immer eifersüchtiger. Ihr Schwarm Orhan wagt es, sich immer mehr mit Patricia zu befassen. Das kann nicht sein. Sie quengelt und jammert. Erst kann sich Patricia noch zurück halten, doch dann reißt ihr der Geduldsfaden. Herrisch zickt sie die 21-Jährige an, doch einfach mal die Klappe zu halten. Die versteht die ganze Aufregung überhaupt nicht. Im Gegenteil, sie fühlt sich angegriffen. Von Einsicht keine Spur. Verzweifelt fragt Alex ihre weiteren Big Brother Mitbewohnerinnen und auch dort erhält sie nur Bestätigung von Patricias Worten. Kommt die Kritik an, oder wird Alex weiterhin quengeln?

Big Brother Generationskonflikt

Neue Big Brother Bewohner sind genervt von den alten Hasen

In der Big Brother Live-Show waren Patricia, Claudine und Claudy als „Drei Engel für Big Brother“ eingezogen. Doch schnell wird klar, dass mit den Dreien auch Unruhe in den Big Brother WG-Alltag gekommen ist.

Patricia kritisiert Marcel und Geraldine. Bei den beiden komme man gar nicht durch. Sie wären ständig zusammen und würden keinen an sich ranlassen. Marcel fühlt sich angegriffen und auch Geraldine kann die Kritik überhaupt nicht verstehen. Die drei Neuen finden es auch nervig, dass sie ständig auf die Alten zugehen müssen. Nie käme jemand auf sie zu. Während sich Claudine, Patricia und Claudy in der Sauna darüber aufregen, werden sie selbst zum Gesprächsthema. Unter den alten Hasen des Big Brother Hauses macht sich Unmut über die Anschuldigungen der Neuen breit. Geraldine versteht die ganze Aufregung nicht. Schließlich seien die Drei erst zwei Tage hier. Wie könne man da schon solche Vorwürfe machen?

Der grosse Big Brother WG-Frust

Nicht nur Big Brother Marcel ist gefrustet, weil er nicht an der wilden Big Brother Party teilnehmen darf. Auch Sascha, Particia und Sascha Sirtl sind an diesem Tag bereits schon durch ein tiefes Stimmungstal gegangen.

Sascha klagte in den letzten Tagen über Schwindel und Kopfschmerzen. Ein Arztbesuch bestätigt den schlimmen Verdacht: Der Berliner hat sich beim Boxtraining eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Unter diesen Umständen kann er auf keinen Fall in den Boxring steigen. Seine Challenge ist damit abgebrochen. Bei Patricia fängt die persönliche Challenge gerade erst an. Die Münchenerin hat bereits 27 Kilo abgenommen, möchte sich aber jetzt bei Big Brother noch an weitere 15 bis 20 Kilo heranwagen. Am Mittag nach ihrem Einzug erhält sie einen Brief von Big Brother, ihre Abnehm-Challenge beginne sofort. Particia: „Wie sofort? Ihr habt ja Nerven, ic h wollte doch heute Abend feiern!“ Mürrisch wühlt die 37-Jährige in den mitgelieferten Lebensmitteln. Vollkommen verdutzt stellt sie fest, dass sie im Big Brother Haus ihr Diät-Essen selber kochen soll. Patricia dachte, dass sie ihre Mahlzeiten frisch zubereitet angeliefert bekäme.
Auch Sascha Sirtl ist gefrustet. Nach dem freiwilligen Auszug von Piero ist ein Platz in der Hölle frei. Den soll jetzt Sascha einnehmen. Der sonst so lebenslustige Sunnyboy macht ein langes Gesicht. Und schnell kommt heraus, dass es nicht die Hölle ist, vor der sich der Wahl-Kölner fürchtet. Wie bei dem ausgezogenen Piero ist es die Angst vor Höllenbewohnerin Bettie. So ganz unbegründet ist das auch gar nicht, denn kaum in der Hölle angekommen, macht die dem Allstar klar, dass alles nach ihren Regeln läuft. Es bleibt zu hoffen, dass nicht auch der 31-Jährige Reißaus vor der strengen Mitbewohnerin nimmt.