Thomas Gottschalk – Wetten dass

Thomas Gottschalk: „Ich liebe mein Publikum“ – „Wetten, dass..?“ mit Kim Cattrall und weiteren Stars live aus München

Kim Cattrall kommt am Samstagabend, 21. März 2009, als weiterer Gast zu „Wetten, dass..?“. Dies hat Thomas Gottschalk am Freitag aktuell auf der Pressekonferenz in München zur 181. Ausgabe seiner Show angekündigt.

„Ich liebe mein Publikum“ sagte Gottschalk beim Pressetermin in der Münchener Olympiahalle weiter und betonte, dass er die Aufmerksamkeit, mit der ihm seine Fans auf der Straße begegneten, sehr zu schätzen wisse. Dabei sei Fernsehen genau das richtige Metier für ihn: „Ich bin kein Bühnenentertainer mit einem Programm, mit dem ich auf Tournee gehen möchte und mit dem ich fünf oder sieben Mal auftreten kann“, sagte der für seine Spontaneität berühmte Moderator und brachte es auf den Punkt: „Ein Mal raus damit, und dann gehen wir nach Hause.“

Und so wird es am Samstagabend auch wieder sein, wenn sich Thomas Gottschalk live aus der Münchener Olympiahalle meldet und folgende Gäste begrüßt: Mario Barth, Iris Berben, Kim Cattrall, Kevin James, Franck Ribéry, Rolando Villazón sowie Maria Riesch und Matze Knop. Neben Rolando Villazón („Ciel e terra armi di sdegno“ aus der Händel-Oper „Tamerlano“) gibt es auf der Showbühne auch Auftritte von Mando Diao („Dance With Somebody“), Take That („The Garden“) und dem Ensemble des Musicals „Spamalot“.

Die Wettkandidaten sind Michael Weber (53 Jahre, Vulkaniseur) aus Berlin, Wolfgang Stefan Schaar (45 Jahre, Magazineur) aus Hiefla/Steiermark, Christoph Gaßlbauer (13 Jahre), Dennis Wahl (13 Jahre) und Lea Mielke (14 Jahre) mit der Klasse 7 d der Realschule Haag, Danijel Peric (26 Jahre, Schauspieler) aus Hamburg sowie Muhamed Kahrimanovic (50, Kaufmännischer Angestellter) ebenfalls aus Hamburg.

Ein Gedanke zu „Thomas Gottschalk – Wetten dass“

  1. Unverschämtes auftreten von Thomas Gottschalk im ZDF journal.

    Er war sehr arrogant gegen das Amerikanische Gesetz- und Schulsystem und erhebte das deutsch als beste der Welt. Verschiedene Gruppen fordern jetzt seine Entschuldigung.

Kommentare sind geschlossen.